Herkunftssprachlicher Unterricht

„Die Sprache ist der Schlüssel zur Welt“

                                                                                  – Wilhelm von Humboldt (1767-1835) –

 

Der herkunftssprachliche Unterricht (HSU) ist für Schülerinnen und Schüler gedacht, die mehrsprachig aufwachsen. Es ist ein zusätzliches Angebot des Landes NRW und findet in verschiedenen Schulen statt.

In der Astrid-Lindgren-Schule wird folgender HSU angeboten:

 

HSU Arabisch bei Herrn Darkaoui

donnerstags       15.00 – 16.30 Uhr (1.- 4. Klasse)

 

HSU Polnisch bei Frau Markmann

mittwochs             15.00 – 16.30 (Gruppe 1)

donnerstags         15.00 – 16.30 (Gruppe 2)

donnerstags         16.30 – 18.00 (Gruppe 3)

 

HSU Russisch bei Herrn Klass

in der Johannesschule

dienstags              13.00- 14.30 Uhr (1. Klasse)

dienstags              14.30- 16.00 Uhr (2. Klasse)

dienstags              16.00- 17.30 Uhr (3. Klasse)

in der Astrid-Lindgren-Schule)

freitags                 15.30- 17.00 Uhr (4. Klasse)

 

HSU Türkisch bei Herrn Kilic

freitags                 10.45- 12.25 Uhr

 

Im HSU werden Lesen und Schreiben in der Herkunftssprache als Basiskompetenzen vermittelt, um dann die sprachliche Ausdrucksform der Kinder zu erweitern und zu vervollkommnen. Außerdem ist dieser Unterricht auch als eine Brücke zwischen der Familiensprache und der deutschen Sprache zu sehen. So erfahren die Schülerinnen und Schüler nicht nur eine Wortschatzerweiterung in beiden Sprachen, sondern auch eine Steigerung der interkulturellen Kompetenz. Die HSU-Lehrkräfte gehen auf die Unterschiede sowohl im Satzbau und  in der Rechtschreibung  als auch in den Umgangsformen, in der Werteorientierung und der sozio-kulturellen Lebenswirklichkeit der Kinder und ihrer Familien ein. So erleben sie eine Wertschätzung ihrer Vielfalt und Mehrsprachlichkeit.